„Mit freundlicher Unterstützung

der Kreissparkasse Bautzen“ 

 

Starker Auftritt in Radebeul

Die Nachwuchsathleten vom TV 1848 Bischofswerda sind sehr gut in die Freiluftsaison gestartet. Beim traditionellen Lößnitzsportfest in Radebeul waren 14 Sportler unseres Vereins am Start und haben insgesamt 10 Podestplätze erreicht. Zunächst ging es in den verschiedenen Einzeldisziplinen um neue Bestleistungen und vordere Platzierungen. Dominik Malke (AK 14) siegte im 100m-Sprint (13,10 sec) und belegte im Hochsprung den 2. Platz (1,53m), gefolgt von Albrecht Vetter auf Platz 3. Auch Friederike Baumert (AK 12) dominierte den Hochsprung und siegte mit 1,33m. Anna Böhme (AK 12) verpasste den Sieg im Weitsprung ganz knapp und belegte den 2. Platz (4,03m).

Im zweiten Teil dieses Wettkampfes wurden die Bezirksmeisterschaften der „langen Staffeln“ ausgetragen. Dabei gab es gleich zu Beginn den größten Erfolg für Bischofswerda, denn Albrecht Vetter, Jonah und Cajus Wolf holten sich den Titel über 3 x 1000m in der Altersklasse 14/15. Unsere Mädchen hatten sich gegen deutlich mehr Konkurrenz als die Jungen durchzusetzen. Trotzdem liefen Johanna Liebisch, Friederike Baumert und Anna Böhme über 3 x 800m auf den Bronzerang in der U14. Auch unsere jüngsten Mädchen der AK 10/11 mit Katharina Liebisch, Nelly Ansorge und Vanessa Preußner gaben ihr Bestes, mussten jedoch fünf anderen Staffeln den Vortritt lassen.

Viele Kinder und Jugendliche des Vereins haben sich in den Osterferien auf diesen und viele weitere Wettkämpfe intensiv vorbereitet. Trotz widriger Witterungsbedingungen fand an vier Tagen ein Trainingslager im Stadion bzw. in der angrenzenden Turnhalle statt. Neben dem sportlichen Training war der Besuch einer Vorführung verschiedener Greifvögel auf der Waldbühne ein besonderer Höhepunkt.

                                                                                                                                                             Th. Zumpe

Foto:

 Siegerehrung der 3x800m Staffeln mit den Mädchen vom TV 1848 Bischofswerda auf Platz 3